Federleicht

Eine Feder sinkt federleicht zu Boden.

Eine Feder.
Wessen Feder?

Feder, Feder, Feder.

Dem einen Vogel abhandengekommen im Flug.
Sie gehörte zum Vogelkleid, war sie es leid?
War es Betrug ?

Meine Augen hatten keine Eile, kein anderes Ziel.
Sie folgten nur diesem schwebenden Tanz.

Einen Moment der Achtsamkeit schenkte mir diese eine Feder.

Federleicht aber ganz.

 

2015

 

 

Ein Lächeln

Es lockt, streichelt und schenkt Wärme.
Ein Lächeln.

Es tröstet, ermuntert und schenkt Geborgenheit.
Ein Lächeln.

Es öffnet, erfreut und schenkt Aufmerksamkeit.
Ein Lächeln.

Ein Lächeln auf dem Gesicht des Gegenübers.
Ein Lächeln in den Augen...
Es verheisst viel, Gefühle kommen herüber.

Kein Grinsen, leer bis in die Binsen.
Kein Auslachen, bös bis in die Knochen.

Ein Lächeln ist echt wenn es dich berührt, ehrliche Worte an die Oberfläche spült...
So Gedanken zum anderen transportiert, Gespräche komponiert...

Ein Lächeln der Grausamkeit gab es in aller Ewigkeit!
Verletzte, verzagte und verhöhnte jede Menschlichkeit!

Ein Lächeln der Innigkeit
trüge uns so weit.!

2014 - Rebekka Gueissaz - Zwingli
 Veröffentlicht in der Anthologie "Ausgewählte Werke XVIII"-2015 BIBLIOTHEK DEUTSCHSPRACHIGER GEDICHTE


    

Hautnah

Haut als Kleid, geht das? Gelb, Schwarz, Rot, Weiss oder gemischt?

Mit den Jahren, von Generation zu Generation,
ohne staatliche Grenzen, von Nation zu Nation.

Haut als Kleid geht das?

Hautfarbe als Makel, als Fluch – es ist kein Tuch,
aus dem ein Kleid gefertigt ist.

Hautfarben tragen Menschen ihr Leben lang, hautnah.

Nicht als Kleid, das man wechseln kann...

Hautfarbe als Garant für Erfolg, Sieg und Glück?

Mischungen in der Farbpalette sind spannend, inspirierend und verbindend.
Mischungen zwischen den Hautfarben auch?
Mischlinge bekommen Namen wie BASTARDE.

Sie leben in Gettos ausgegrenzt von
Gelb, Schwarz, Rot und Weiss.

Und doch ist da die Hoffnung auf Toleranz und einen farbigen
Lebenstanz.

Mischlinge weltweit bilden Nahtstellen umspannen unseren Planeten.
Sie bauen Brücken die wir beschreiten könnten um uns zu finden
und zu verbinden.

Hautnah!

2013 - Rebekka Gueissaz-Zwingli